GESCHICHTE DER TAXIS

HISTORIE und ZUKUNFT

 

Von der Sänfte bis zur Pferdekutsche. Vom Elektromobil im Jahre 1908 bis zur Benzindroschke und weiter zum Elektromobil der Zukunft. 

 

Von Investoren, die nach eingener Aussage so lange gegen Gesetze verstoßen, bis der Gesetzgeber sich anpasst und der Mobilität als neuer Milliardenmarkt einhergehend mit der Enteignung der Taxiunternehmen?

 

 

 

 

1600 die ersten Lohnfuhrwerke oder Lohnrössler

In dieser Zeit diente die gewerbliche Personenbeförderung weniger der Überwindung von Strecken. Mehr die Angst vor verdreckten Schuhen war der Grund für zahlungsfähige Bürger die Dienste der Lohnrössler in Anspruch zu nehmen.

 

1600 die ersten behördlich festgelegten Tarife

Taxameter gab es noch nicht. Fahrpreise wurden nach Zeit berechnet.

 

1642 Ordnungsvorschriften für Lohnkutscher

Der Magistrat von München erkannte bereits 1642, dass die Personenbeförderung im Interesse der Bürger ist und führte u.a. die Beförderungspflicht ein.

 

1804 Erste Droschkenordnung München

Vergleichbar mit heutigen Taxiordnungen wurde 1804 die erste Droschkenordnung in München eingeführt.

 

1890 Einführung von Taxametern 

1890 kam der erste Taxameter auf den Markt. Bis dahin wurden Fahrpreise nach Zeit berechnet.

 

1900 Pferdekutschen werden durch Autos ersetzt

Trotz anfänglicher Schwierigkeiten setzten sich Kraftdroschken bzw. Autodroschken nach und nach durch. 

 

1900 Erstes Elektrofahrzeug als Droschke

 

1904 Freigabe in Berlin

Freigabe der Konzessionsbeschränkung in Berlin für Motordroschken mit Fahrpreisanzeiger.

 

 

1908 Die erste Frau am Steuer

Elisabeth von Papp ist die erste Frau am Steuer einer Kraftdroschke in Deutschland (Berlin).

 

1910 Motor und Pferdedroschken in Berlin

Berlin verfügt über 1547 Kraftdroschken und 6213 Pferdedroschken.

 

1911 Elektrodroschke

In Leipzig läuft die erste Elektrodroschke des mobilen Gewerbe.

 

1912 Taxi-Rufsäule

In Hamburg gibt es die erste Taxi-Rufsäule.

 

1913 Taxameterhersteller Kienzle

Kienzle Uhrenfabrik AG übernimmt die Uhrenfabrik C.Werner.

 

1916 Der erste Weltkrieg und das Gewerbe

Vergnügungsfahrten werden verboten. Bis Kriegsende dürfen nur Ärzte, Schwangere oder Fahrgäste mit Sondergenehmigung befördert werden.

 

1918 Die Anzahl der Pferdekutschen sinkt

Berlin verfügt über 1301 Pferdekutschen, 1958 Benzindroschken und 529 Elektrodroschken.

 

1920 Dreiradkraftdroschken

Abgespeckter Tarif für Dreiradkraftdroschken in Berlin. Die Fahrzeuge verweisen sich allerdings als sehr unsicher.

 

1924 Kurssteigerung im Gewerbe

Bis 1928 verdreifachen sich die zugelassenen Kraftdroschken in Berlin.

 

1925 Motorraddroschken

In Berlin und Nürnberg werden die ersten Motorraddroschken eingesetzt.

 

1926 Taxi-Ruf-Säule

Die ersten Taxi-Ruf-Säulen werden in Berlin aufgestellt.

 

1927 Das Ende der Motorraddroschken

In Berlin und Nürnberg werden keine Motorraddroschken mehr bereit gestellt.

 

1930 Taxigroßbetriebe vor dem Ende

Mehrere Betriebe geben in Berlin das Geschäft auf. Ab 1930 gibt es in Berlin einen einheitlichen Taxitarif. Das Deutsche Reich verfügt über 26819 Kraftdroschken.

 

1932 Berlin hat 9000 Kraftdroschken

Das Gewerbe verzeichnet einen extremen Rückgang der Fahrgastzahlen. In Berlin werden die Fahrzeuge nur noch jeden zweiten Tag eingesetzt.

 

1933 Entlassung der Vorstände

Das NS-Regime sorgt für die Absetzung der Vorstände bei den Taxiverbänden.

 

1936 Der erste Diesel PKW

Der Mercedes Benz 170 V wird zum am häufigsten eingesetzten Taxi der dreißiger Jahre.

 

1939 Kraftdroschkenrecht

Für das gesamte deutsche Reich tritt die "Verordnung über den Betrieb von Kraftfahrzeugen im Personenverkehr" in Kraft.

 

1940 Stilllegung 

Auf Anordnung des Reichsverkehrsministers werden die Hälfte aller Kraftdroschken stillgelegt und die meisten Fahrer zum Militär eingezogen.

 

1941 Jüdische Fahrgäste

Jüdische Fahrgäste müssen von den Fahrern abgelehnt werden.

 

1942 Einstellung

Droschken dürfen nur noch für Dienstfahrten von Behörden und für Krankentransporte eingesetzt werden.

 

1946 Taxis für die Besatzungsmacht

US-Besatzungsbehörden betreiben einen Taxi-Service nur für US-Soldaten - der sogenannte "Draper-Ball-Taxi-Plan",

 

1947 Mercedes Benz 170 V

Die Produktion des Daimler beginnt im Juli 1947.

 

 

1949 Erste Taxis nach dem Weltkrieg

Berlin stellt die ersten Nachkriegstaxen bereit. Die Droschke wird allgemein als Taxi bezeichnet. Das Taxengewerbe ist wichtigster Abnehmer für den Mercedes Benz 170 D.

 

1950 Steigende Taxenanzahl

In Deutschland gibt es rund 16000 Taxen.

 

1956 Weiter steigende Taxenanzahl

Deutschland verfügt über mehr als 20000 Taxen.

 

1957 Tod durch Überfall

In der Nachkriegszeit wurden bis 1957 mehr als 40 Taxifahrer ermordet.

 

 

1958 Taxischild

Beleuchtete Taxischilder werden vorgeschrieben.

 

1958 Elektronischer Taxameter

Kienzle produziert den ersten Taxameter mit elektronischem Uhrwerkaufzug.

 

1966 Kugelsichere Trennscheiben

Der Einbau kugelsicherer Trennscheiben in Taxen wird gesetzlich vorgeschrieben.

 

1967 Noch mehr Taxen

In der Bundesrepublik Deutschland gibt es mehr als 40000 Konzessionen für den Taxenverkehr.

 

1968 Trennscheibenpflicht entfällt

Schwere Verkehrsunfälle unter anderem auch mit bekannten Persönlichkeiten und die starke Hitzeentwicklung im Fahrzeug bewegten den Gesetzgeber dazu den verpflichtenden Einbau einer schußsicheren Trennscheibe zum Schutze der Fahrer in eine Kann-Verordnung umzuwandeln.

 

1968 Mercedes Benz

Die Fahrzeugreihe 200 D und 220 D kommen mehr und mehr zum Einsatz im Gewerbe.

 

1970 Eine Milliarde Umsatz

Die Umsatzerlöse im Taxi- und Mietwagengewerbe betragen mehr als eine Milliarde DM.

 

 

1975 Hellelfenbein wird die neue Taxifarbe

Schwarze Taxen werden durch Hellelfenbein abgelöst. Die Übergangsfrist beträgt 5 Jahre.

 

1975 Sprechverbot für Taxifahrer spricht für sich!

Das Bundesverkehrsministerium untersagte dem Fahrer während der Fahrt mit den Fahrgästen zu sprechen. Wer dagegen verstoßen hatte musste ein Bußgeld zahlen. 

 

1976 Den Fahrern wurde ein Jahr später wieder das Wort erteilt

Das menschenunwürdige Gesetz, welches den Fahrern das sprechen mit Fahrgästen untersagt hatte wurde nach erfolgreichem Wiederstand der Fahrer wieder aufgehoben.

 

1976 Der W123 von Mercedes Benz

Ein sehr erfolgreiches Taximodell ist der W123. Laufleistungen bis zu 500.000 KM sind keine Seltenheit im Gewerbe. Vereinzelt werden Taxifahrzeuge mit mehr als einer Million Kilometer Laufleistung ins Ausland verkauft.

 

1992 Noch mehr Taxen

Es gibt in Deutschland 52353 genehmigte Taxen, davon sind rund 70 Prozent Mercedes Benz Taxen. Grund für den hohen Mercedes Anteil ist die lange Haltbarkeit der Maschinen und die komfortablen Fahreigenschaften von der Federung bis zum Schaltgetriebe, welches länger als bei anderen Herstellern exakt arbeitet. Ein weiterer Grund für den Hersteller ist das damit verbundene Image und der hohe Wiederverkaufswert.

 

1993 Mercedes Benz Taxen

Spezielle Taxi-Baureihen werden ab Werk ans Gewerbe ausgeliefert. Hierzu gehören unter anderem Kunstledersitze, Taxameter und Dachschildanschluß sowie verstärkte Batterien.

 

1994 Anzahl de Fahrgäst erreicht 445 MIllionen

Die Umsatzerlöse betragen 6,1 Mlliarden DM.

 

1995 Das typische Unternehmen ist der Einwagenbetrieb

Zu 68% besteht das Taxengewerbe aus Einzelunternehmen mit einem Fahrzeug und einer jährlichen Fahrleistung von 71.000 Kilometer.

 

1996 Die Kraftdroschke wir 100 Jahre

Das erste Taxi mit Motorantrieb wurde vor 100 Jahren eingesetzt.

 

 Mobilität - Markt für Investoren

Das moblie Gewerbe wird von Investoren als gewinnbringender Zukunftsmarkt entdeckt - Goldgräberstimmung sorgt für Ungeheuerlichkeiten. Ob hier Plazt für den kleinen Einzelunternehmer mit einem Fahrzeug bleibt ist sehr fragwürdig. Großinvestoren wie Uber und Co. mit Goldmann und Sachs im Hintergrund versprechen sich hohe Gewinne - und schon wird das bestehende Gesetz, das Gesellschaft und den Einzelunternehmer vor Ausbeutung schützt (PBefG) in Frage gestellt. Unterstützt von Artikeln in der FAZ wie auch einzelner Politiker - frei nach dem Motto "Wie bringe ich es meinem Kinde bei?"

 

2009 Gründungsjahr eines Feindbildes

Uber wurde 2009 ursprünglich als Limousinenservice von Garrett Camp und Travis Kalanick gegründet. Uber möchte den Taximarkt weltweit übernehmen, indem die Firma so lange das Gesetz bricht, bis sich der Gesetzgeber anpasst.

 

2015 Der Mindestlohn

Einführung des Mindestlohn auch für Taxifahrer. Umstellung von Umsatzbeteilung auf Stundenlohn. Die erwartete Entlassungswelle bleibt aus, allerdings ist die Taxiversorgung zu jeder Tages und Nachtzeit nicht mehr überall gewährleistet, da die Lohnkosten den Umsatz um ein vielvaches überschreiten.

 

2015 Investorenkapital bestimmt gesellschaftliche Entwicklungsprozesse

Hinter dem Unternehmen Uber  stecken nach eigenen Angaben die Investoren Benchmark CapitalGoldman Sachs und Google VenturesFirst Round CapitalMenlo Ventures und Lowercase Capital. Anfang Juni 2014 erhielt das Unternehmen 1,2 Milliarden Dollar Risikokapital von Investoren wie Google und Goldman Sachs. 2015 wird Uber mit mehr als 50 Milliarden Dollar bewertet (17 Milliarden Dollar im Juni 2014). Im Mai 2016 gab auch der Automobilhersteller Toyota bekannt sich an Uber zu beteiligen.

 

2016 Uber verstößt gegen das Personenbeförderungsgesetz und wird verboten

UberPop bleibt in Deutschland verboten. Das Oberlandesgericht Frankfurt bestätigt damit ein Urteil des Landgerichts Frankfurt, gegen das Uber in Berufung gegangen war. Geklagt hatte der Verband Taxi Deutschland.

 

2016 Existenzangst der Taxifahrer - Gibt es eine Chance gegen Großinvestoren und deren Lobbyisten? 

Investorenkapital (z.B. Ölkonzerne und Automobilindustrie in den USA) haben in der Vergangenheit gesellschaftliche Entwicklungsprozesse bestimmt. Wird der Ordnungsrahmen im Sinne der Gesellschaft aufrecht erhalten, oder wird der Gesetzgeber im Sinne der Investoren die Gesetze ändern? Bleibt der öffentliche Personennahverkehr unter der Kontrolle von Aufsichtsbehörden, die den Fahrpreis festlegen damit die Personenbeförderung für jeden zu jeder Zeit bezahlbar bleibt? Oder wird der öffentliche Nahverkehr dem Markt und den Großinvestoren überlassen?  Dem Monopolisten von morgen!

 

2017 Einführung des Fiskaltaxameter

Zur Bekämpfung von Schwarzarbeit und Steuerhinterziehung sollen alle Taxen mit unmanipulierbaren Taxametern ausgestattet werden. Die Daten sollen verschlüsselt übertragen und unabänderbar gespeichert werden. Teilweise missbilligt aber auch von vielen ehrlichen Unternehmen im Sinne eines gerechten Wettbewerbes begrüßt.

 

Quellenverzeichnis

  • Thomas Grätz und Hans Meißner: Taxi und Mietwagen. 2. Auflage 2008, Verlag Heinrich Vogel,
  • Lutz-Ulrich Kubisch: Mercedes-Benz. Ein Stern für das mobile Gewerbe, Verlag Stadler Konstanz
  • Wikipedia Uber (Unternehmen)
  • Spiegel Online Forum Wirtschaft  Taxi-Dienst: Uber verliert vor Gericht - und nun?

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 2017 Krankenfahrten / Taxi Dirk Schwartz | Alle Rechte vorbehalten | created by www.gruenderhilfe.biz & www.webseitenhilfe.com | Unternehmensberatung Schwartz & Ziegert

Anrufen

E-Mail